Kuchenbasar am Montag (11.11.)

Am Montag, dem  11.11., führt die Klasse 6b einen Kuchenbasar durch. 

Wann? - 1. Hofpause

Wo? - Speisesaal

Bitte bringt Appetit und etwas Kleingeld mit.

Erntedankgottesdienst

Am 11. Oktober feierten Schüler und Kollegen des Evangelischen Gymnasiums gemeinsam mit Superintendentin Beate Marwede und Pfarrer Michael Wendel in der Stadtkirche Meiningen das Erntedankfest. Die von den Schülern zahlreich mitgebrachten und am Altar niedergelegten Gaben wurden im Anschluss an den Gottesdienst der Meininger Tafel übergeben, die zweimal in der Woche Gemüse, Obst und andere länger haltbare Lebensmittel an bedürftige Meininger Bürger austeilt.

Geschichtsstunde mit Paul Österreicher

Am 20. September erhielten die beiden 8.Klassen des Evangelischen Gymnasiums Meiningen, die ältesten Schüler unserer Schule, eine besondere und gewiss nachhaltige Geschichtsstunde.

Mit seiner Frau Barbara Einhorn besuchte der 1931 geborene Meininger Ehrenbürger Paul Österreicher die 8. Klassen und erzählte von seiner Kindheit in Meiningen, der Judenverfolgung unter dem Nazi-Regime, dem Berufsverbot für den zum Christentum konvertierten Vater, einem angesehenen Kinderarzt, dem Versteck in Berlin, dem Brand der Synagogen, den zerschlagenen Schaufenstern jüdischer Geschäfte und der geglückten Flucht der Familie nach Neuseeland kurz nach der Pogromnacht 1938. Er versetzte sich und die Zuhörer in die Perspektive des Kindes, das damals den Beigeschmack von Abenteuer empfand. Auf Nachfrage einer Schülerin, die in der Nähe eines „Stolpersteins“ wohnt, berichtete er aber auch vom Schicksal seiner Großmutter, die sich 1942 der Deportation in die Vernichtungslager mutig durch Freitod entzog.

Paul Österreicher beschrieb ebenso intensiv seine Schulzeit in Neuseeland, bei der er zunächst als einziger Deutscher und Kind einer „Feindfamilie“ in seiner Klasse ausgegrenzt und über den Pausenhof gehetzt wurde („Jagt den Hunnen“), dann aber Freundschaft fürs Leben fand. Sein weiterer Lebensweg klingt an, das Studium der Politik und Theologie, der Beruf als anglikanischer Geistlicher, das spätere Leben in England. Auch die Biographie seiner Frau kommt zur Sprache, deren Familie ebenfalls in Neuseeland Zuflucht fand und die ebenfalls später nach England ging. Beide engagierten sich in der Friedensbewegung und lernten sich kennen, als sie aufgrund ihres Reisekontaktes zu der DDR-Gruppe „Frauen für den Frieden“ 1984 im berüchtigten Stasi-Gefängnis in Hohenschönhausen inhaftiert war und er sie als britischer Vorsitzender von Amnesty International herausholte.

Gespannt und mit erstaunlicher Aufmerksamkeit hörten die Schülerinnen und Schüler zu. Neben Rückfragen zu einzelnen Lebensstationen rückten sie zwei Aspekte ins Zentrum: Wie war Paul Österreichers Haltung zu den Deutschen nach dem Holocaust? Wäre nicht Abscheu und Hass das Natürliche gewesen? Und: Welche Lehre oder Erkenntnis könne er den heutigen Jugendlichen mit auf den Weg geben? In seiner Antwort verwies der Gast auf seine Grundhaltung als Christ und auf die Notwendigkeit von Verzeihung und Neuanfang, auch auf die Änderung der deutschen Mentalität nach 1945, den Generationswandel. Die einprägsame Botschaft des Ehepaars am Schluss lautete: Menschen, die ausgegrenzt oder unbeliebt sind, sich freundschaftlich zu nähern; Menschen, die verfolgt sind, aufzunehmen.

König David tanzt Charleston

Mittlerweile hat es sich zu einer schönen Tradition entwickelt, dass der Schulchor des EVG alljährlich ein Kindermusical einstudiert und gemeinsam mit anderen Kinderchören des Kirchenkreises unter der Leitung von Kreiskantor Sebastian Fuhrmann in der Meininger Stadtkirche (15.9.) zur Aufführung bringt. In diesem Jahr verschlug es das Publikum in die Zeiten von König David und konnte im gleichnamigen Musical von Thomas Riegler szenisch-musikalisch an Davids Karriere – vom musikbegeisterten Hirtenjungen zum König über das Volk Israel – teilhaben. Die markanten Stationen des Königs, dem noch heute viele unserer Psalmen zugeschrieben werden, wurden dabei musikalisch stilistisch weit gefasst: Ob nun das Aufschreiten des martialischen Philisterchores, aus dessen Reihen der unglückliche Riese Goliath dem geschickten David begegnet, der sanft-betörende Gesang von Bathseba, die Davids Moral aus dem Gleichgewicht bringt, oder die jubelnden und swingenden Lobchöre, zu deren Tönen sich David ein Tänzchen nicht verkneifen kann – die musikalische Bandbreite war außerordentlich abwechslungsreich gefasst und erinnerte gelegentlich an den Schwung aus Webbers Jesus Christ Superstar. Sowohl der Chor, die Solisten als auch das professionelle Instrumentalensemble konnten das Publikum mitreißen, und auch dem Komponisten, der der Aufführung in Meiningen beiwohnte, war die Freude an der gelungenen Darstellung anzusehen. Zahlreiche Chorproben, intensive Probenarbeit am jährlichen Probenwochenende (dieses Mal in Schafhausen) und viele unsichtbare helfenden Hände waren auch in diesem Jahr wieder notwendig, um ein solch überzeugendes Ergebnis zu liefern. Die Mühe hat sich für alle Beteiligten gelohnt, und während die jungen Darsteller noch ihren Erfolg feiern, steht das nächste Musical bereits in den Startlöchern und bietet den neuen fünften Klassen Gelegenheit, im nächsten Jahr nicht nur Zuschauer zu sein, sondern selbst auf der Bühne zu stehen.

 

Ergänzende Informationen zur Chor-AG

Liebe Eltern,

mit dem heute verteilten Elternbrief sind Sie u.a. auch über die AGs informiert worden. Beim Chor-Angebot hat sich leider ein Fehler eingeschlichen. Die Anfangszeit dienstags ist nicht 13:15 sondern 14:00 Uhr (nach der 7. Stunde). Wir würden uns sehr darüber freuen, wenn auch die Schüler der 7. und 8. Klassen ihr bisher großes Interesse am Chor weiterhin aufrecht erhalten.

Wir lassen die Hospizarbeit nicht im Regen stehen

Schüler des Evangelischen Gymnasiums erlaufen 3000,- € beim Sponsorenlauf zugunsten der ambulanten Hospizarbeit in Meiningen

Am Freitag der vergangenen Woche (20.09) nahmen 130 Schülerinnen und Schüler des EVG Meiningen am Benefizlauf zugunsten der ambulanten Hospizarbeit in Meiningen teil. Trotz des schlechten Wetters zeigten die 5., 6.  und 7. Klassen hohen Einsatz bei der Aufgabe in 20 Minuten eine möglichst große Anzahl an Runden im Stadion zu laufen. Selbst der zeitweise fallende Sprühregen konnte die engangierten Läufer nicht aufhalten. Die erreichte Rundenzahl wurde nach dem Zieleinlauf mit einem Spendenbetrag multipliziert, den zuvor die Sponoren der Kinder festgelegt hatten. Dabei handelte es sich in der großen Mehrzahl um Eltern, aber auch um Firmen der Region, den Kirchenkreis und den Schulförderverein. Auch einige der den Lauf betreuenden Lehrer, unter ihnen der Schulleiter Wolfram Pfeiffer, ließen es sich nicht nehmen, im Stadion zugunsten der guten Sache ihre Runden zu drehen.

Bei einer kleinen Siegerehrung erhielten die Besten jeder Klassenstufe eine Siegerurkunde und ein Präsent. Die abschließende Rostbratwurst versprach ein paar der zuvor verausgabten Kräfte wieder aufzufüllen. Am Ende des Tages summierten sich Rundenzahlen und Sponsorenbeiträge zum Betrag von 3000,- €. Wir bedanken uns bei allen Läufern und Sponsoren für ihren Einsatz.

 

 

Unterlagen im Nachgang der schulärztlichen Untersuchung

Liebe Eltern der Klassenstufe 8,

nach Abschluss der schulärztlichen Untersuchungen in der Klassenstufe 8 haben Ihre Kinder verschiedene Unterlagen mit nach Hause bekommen. Bitte tragen Sie selbst Sorge dafür, dass diese Sie als Eltern auch tatsächlich erreichen. Den Erhalt der Unterlagen bestätigen Sie uns bitte durch die Rückgabe des entsprechenden Formblatts.

Kinder, die zur schulärztlichen Untersuchung gefehlt haben, werden vom Landratsamt zu einem neuen Termin eingeladen 

Erste Schritte in Sachen Berufsorientierung der Klassenstufe 8

In der Woche vom 16. bis 20. September haben die beiden 8. Klassen des Evangelischen Gymnasiums ihr erstes Berufsorientierungspraktikum durchgeführt.

Dazu ging es nach einem ersten Schuljahr in der Meininger Innenstadt wieder zurück in das BTZ Rohr – nun aber nicht in das Theoriegebäude, das unseren Schülern durch den Unterricht im ersten und zweiten Jahr am EvG schon gut bekannt ist, sondern in die unterschiedlichen Werkhallen.

Neben dem Sammeln vielfältiger praktischer Erfahrungen standen überhaupt erst einmal das Hineinschnuppern in ein Berufsfeld sowie in den Themenkomplex Berufswahl und Ausbildung im Vordergrund. Die 43 Mädchen und Jungen hatten die Möglichkeit, eigenständig und eigenverantwortlich über einen längeren Zeitraum tätig zu sein und mit sehr guten räumlichen, materiellen und personellen Voraussetzungen ein eigenes Produkt herzustellen. In den Bereichen Elektrotechnik, technische Kommunikation, Gesundheit und Soziales, Bautechnik, Metalltechnik sowie Farbtechnik und Raumgestaltung konnten die Schüler einerseits auf bereits bekanntes Wissen z.B. aus Mathematik, Physik oder Kunsterziehung zurückgreifen, andererseits viele neue Erfahrungen in bisher unbekannten Tätigkeitsfeldern sammeln und sich selber unter fachkundiger Anleitung ausprobieren, bisher unentdeckte Talente erkennen oder vielleicht auch den ein oder anderen Beruf für sich selber ausschließen.

Am Ende der Woche standen natürlich die geschaffenen Produkte im Mittelpunkt, wie z.B. selbstgestaltete Gemälde, ein einfaches Werkstück, eine Mosaikfliese, selbsthergestellte Pflegeprodukte wie Seifen oder Lotionen, technische Zeichnungen, elektrische Schaltungen u.v.m. Daneben ging es aber am letzten Tag auch um eine ausführliche Reflexion dieses ersten Praktikums, in der die Schüler nicht nur die inhaltliche Ausgestaltung der Woche einschätzten, sondern auch die eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten und den damit verbundenen Kompetenzzuwachs mit Hilfe der Koordinatoren vor Ort bewerteten.

Auch in der Schule werden die beiden 8. Klassen noch einmal ausführlich über ihre Erfahrungen aus diesem Betriebspraktikum an einem Präsentationstag berichten. Wir freuen uns darauf!

 

Zugangsdaten für Online-Zensureneinsicht

Liebe Eltern der 5. Klassen,

in den kommenden Tagen erhalten Ihre Kinder die Zugangsdaten für die Online-Zensureneinsicht in einem verschlossenen Umschlag mit nach Hause. Bitte beachten Sie, dass Ihr Kind die Zugangsdaten nur dann erhält, wenn uns zuvor der von Ihnen ausgefüllte und unterschriebene Anmeldebogen erreicht hat.

Mit freundlichen Grüßen

T. Lochner
Stellv. Schulleiter

Öffentliche Informationsveranstaltung zum Bauvorhaben des Evangelischen Gymnasiums Meiningen

Schulträgerin lädt herzlich ein 

Die Evangelische Schulstiftung in Mitteldeutschland informiert am kommenden Montag, dem 9. September 2013, um 19:00 Uhr in der Turnhalle des Evangelischen Gymnasiums über das geplante Bauvorhaben. Zu dieser öffentlichen Informationsveranstaltung sind alle Anwohner und Interessierte herzlich eingeladen. Der Architekt Stefan Nitschke präsentiert auf dieser Veranstaltung den aktuellen Bau- und Zeitplan für den Erweiterungsbau, der in zwei Bauabschnitten erfolgen soll. 

Wann: Montag, 09. September 2013, 19:00 Uhr 
Wo: Turnhalle des  Evangelischen Gymnasiums Meiningen, Berliner Straße 27, 98617 Meiningen 
 
Teilnehmende: 
  • Vorstandsvorsitzender der Evangelischen Schulstiftung in Mitteldeutschland, Kirchenrat Marco Eberl 
  • Schulleiter Wolfram Pfeiffer 
  • Architekt Stefan Nitschke 
  • Superintendentin Beate Marwede 
  • Bürgermeister Fabian Giesder 
  • Landrat Peter Heimrich 
Interessierte sind herzlich eingeladen! 
 
Weitere Informationen: 
Romy Kornau
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Aktuelle Seite: Startseite